Gesunde Ernährung - Diese Lebensmittel sind bei Paleo verboten

Gesunde Ernährung – Diese Lebensmittel sind bei Paleo verboten

Dir ist eine gesunde Ernährung wichtig, Du möchtest gerne nachhaltig abnehmen oder Du suchst weitere Informationen zum Thema Was ist bei Paleo verboten? Wenn Du den Artikel „Paleo Lebensmittel – Was darf ich bei Paleo essen?“ bereits gelesen hast, weißt Du nun welche Produkte und Lebensmittel fortan auf deinem Teller landen werden. Wie sieht es aber mit den Nahrungsmitteln aus, die wenn Du dich dazu entschließt mit Paleo zu beginnen, ab sofort für Dich und deinen Bauch tabu sein werden?

In diesem Beitrag möchte ich Dir nun erläutern, von welchen Produkten und Lebensmitteln Du dich verabschieden musst, um eine gesunde Ernährung hin zu Paleo starten zu können.

Aber wie das mit Geboten und Verboten nun mal so ist, kannst nur Du selbst entscheiden, ob Du dich auch daran bis ins kleinste Detail hältst. Deine Überlegung, dich für eine gesunde Ernährung wie die Paleo Ernährung zu entscheiden, ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Lass Dich durch diese ganzen Gebote und Verbote nicht verunsichern.

Natürlich mag es für den einen oder anderen einem Schock gleich kommen, wenn er hier erfährt, auf welche über die Jahre lieb gewonnenen Produkte und Lebensmittel, er bei Paleo verzichten muss. Aber! Anders funktioniert eine gesunde Ernährung leider nicht…

Taschentücher griffbereit? Gut! Dann hinein ins Thema:

Lebensmittel und Nahrungsstoffe die bei Paleo verboten sind.

Zucker – bei Paleo verboten!

Das Zucker für Deinen Körper ungesund ist, muss ich glaube ich niemandem mehr erklären. Aber was genau ist eigentlich Zucker und warum ist er so ungesund für uns?

Zucker ist ein reines Kohlenhydrat, das sich nicht nur in vielen industriell hergestellten Lebensmitteln, sondern auch in Obst und Milchprodukten als Fructose und Lactose wiederfindet und von Deinem Körper in Windeseile verdaut wird.

Dadurch steigt Dein Insulin- sowie Dein Blutzucker-Spiegel rapide an. Das Hormon Insulin in Deinem Körper sorgt dafür, dass die aufgenommene Energie, in Form von Zucker, gespeichert wird und weitere, bereits gespeicherte Energie, aus zum Beispiel aufgenommenen gesunden Fetten, nicht verbrannt wird. 

Das heißt, dass in erster Linie nicht, dass das von uns aus der Nahrung aufgenommene Fett für unsere Speck-Röllchen verantwortlich ist, sondern der in den meisten Fällen, zusammen mit dem Fett aufgenommene Zucker.

Krankheiten, die auf einen übermäßigen Konsum von Zucker zurück zuführen sind:

Bluthochdruck , Diabetes, Herzinfarkte und Krebs um nur einige Zivilisationskrankheiten zu nennen, haben alle eine gemeinsame Ursache, einen chronisch erhöhten Insulinspiegel. Aus diesem Grund gilt für eine gesunde Ernährung das oberste Gebot: Hände weg vom Zucker und Produkten die mit Zucker versetzt sind!

Ist Fruchtzucker (Fructose) Paleo?

Hier gilt, dass der Konsum von besonders stark fructosehaltigen Obstsorten, wie zum Beispiel Bananen oder Mangos, bei Paleo eher zu vermeiden sind. Stattdessen solltest Du lieber zu Beeren greifen, da diese einen viel geringen Zuckeranteil aufweisen und Deine gesunde Ernährung unterstützen. Aber lass Dir gesagt sein, ab und an eine Banane zu essen wird dich nicht umbringen 😉

Getreide – bei Paleo verboten!

Gesunde Ernährung und Getreide – warum das nicht zusammen passt!

Getreide ist für viele das Grundnahrungsmittel schlechthin. Egal ob Brot, Brötchen, Nudeln oder Gebäck, um nur einige der Getreideprodukte zu nennen, zählen oder zählten für fast jeden von uns zu seinen täglichen Nahrungsmitteln.

Warum soll ich bei Paleo auf meine geliebten Nudeln verzichten?

Der Grund ist sehr simpel: Das heutzutage stark verarbeitete Getreide ist arm an Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen, dafür aber voller stärkehaltiger (Zucker) Kohlenhydrate, Omega 6 Fettsäuren und Anti-Nährstoffen. Diese Anti-Nährstoffe wie Gluten (Klebereiweiß) bei Weizen, Lektin oder Phytinsäure, sind die natürlichen Verteidigungswaffen der Pflanzen, die bei Verzehr, egal ob vom Menschen oder vom Tier, zu Allergien, gesundheitlichen Störungen und sogar Schäden führen können.

Begriffe wie Gluten-Unverträglichkeit oder Zöliakie, sind uns sicher allen schon einmal begegnet und haben ihre Ursache in den Anti-Nährstoffen des Getreides.

Der extrem hohe Anteil an Omega 6 Fettsäuren und deren Botenstoffen kann sich entzündungsfördernd auf den menschlichen Stoffwechsel auswirken. Zwar braucht der Mensch für eine gesunde Ernährung Omega 6 sowie Omega 3 Fettsäuren, diese sollten aber in einem optimalen Verhältnis zu einander aufgenommen werden.

Das heißt: Man sollte maximal 4 Mal so viele Omega 6 wie Omega 3 Fettsäuren zu sich nehmen. Im Schnitt nehmen wir aber annähernd 20 Mal so viele Omega 6 wie Omega 3 Fette durch unsere „reguläre“ Ernährungsweise auf.

Verzichte bei Paleo unter anderem auf: Gerste, Hafer, Hirse, Mais, Qunioa, Roggen und Weizen.

Hülsenfrüchte – bei Paleo verboten!

Bei Hülsenfrüchten verhält es sich ähnlich wie mit dem Getreide. Auch Hülsenfrüchte enthalten große Mengen an Kohlenhydraten, Lektinen und Phytinsäure. 

Die bereits oben genannte Phytinsäure ist eine bioaktive Substanz zur Speicherung von Phosphat und Kationen, die die Pflanzen-Keimlinge für das Wachstum benötigen. Die Phytinsäure kann, die durch die Nahrung aufgenommenen wichtigen Mineralien, unlöslich binden, so dass diese von Deinem Körper nicht mehr genutzt werden können. Also – Hülsenfrüchte sind bei Paleo verboten!

Von Bohnen, Erdnüssen, Erbsen, Linsen und Soja solltest Du dich daher verabschieden.

Raffinierte Pflanzenöle – bei Paleo nicht erlaubt!

Pflanzenöle aus Sonnenblumen, Raps oder Disteln sind keine natürlichen Nahrungsmittel und kommen, in der Form in der wir sie kennen, so in der Natur nicht vor. Aus diesem Grund sind sie bei Paleo nicht erlaubt. Außerdem sind diese Öle stark industriell verarbeitet und enthalten einen immensen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Aus diesen ungesättigten Fettsäuren, kann bei Überhitzung, Transfettsäure entstehen.

Diese Transfette sind bei häufigem Konsum gesundheitsgefährdend und finden sich in Nahrungsmitteln wieder, wie zum Beispiel in Kartoffelchips und in industriell hergestelltem Fast-Food, das sicher jeder von uns beim „Restaurant zur goldenen Möwe“ oder beim „Hamburger Monarchen“ mehrfach verspeist hat. Ebenfalls enthalten Pflanzenöle einen sehr hohen Anteil an Omega 6 Fettsäuren, ein weiteres Kriterium, warum sie bei Paleo verboten sind.

Künstliche Zusatz- und Süßstoffe – bei Paleo nicht erlaubt!

Künstliche Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Süßungsmittel sind bei Paleo verboten. Du überzeugst Dich am besten im Laden, was auf den Zutatenlisten der Lebensmittelverpackungen angegeben ist. Du kannst davon ausgehen, dass wenn ein Produkt mit vielen E-Stoffen versehen ist, es für die Paleo Ernährung ungeeignet ist.

Darunter fallen besonders Fleisch- und Wurstwaren, Fisch, Käse und Convenience-Produkte, die Du in den Kühlregalen der Discounter findest. Das gleiche gilt auch für alle Zero und Light Getränke, die mit chemischen Süßungsmitteln versehen sind.

Paleo Grauzonen

Tierische Milchprodukte und Paleo – Erlaubt oder verboten?

Die Paleo Hardliner unter Euch müssen mir verzeihen, wenn ich Milchprodukte als Paleo Grauzone ausweise. Aber, beim studieren der unterschiedlichsten Literatur zum Thema Paleo Ernährung, habe ich keine eindeutige Aussage zu Milchprodukten und Paleo gefunden.

An Milchprodukten scheiden sich die Geister! Mal soll man sie nur während der ersten 30 Tage vermeiden, andere schließen sie ganz aus der Ernährung aus.

Für mich bleiben Milchprodukte nach wie vor eine Paleo Grauzone, die man allerdings nicht zu oft betreten sollte. Schließlich haben Milchprodukte oft einen sehr hohen Fettanteil und sehr viele Kalorien (Käse, Sahne etc.).

Aber zurück zum Thema:

Die Milch von Tieren dient biologisch gesehen nur einem einzigen Zweck: Der Ernährung von Jungtieren. Sie ist somit nichts anderes als Muttermilch. Laut neuesten Studien, steht der übermäßige Milchkonsum, soagr in Verbindung mit schweren Erkrankungen. Diese können u.a. Parkinson, Diabetes und die verschiedenen Formen von Krebs sein.

Wenn schon Milchprodukte, dann bitte von Tieren aus artgerechter Haltung!

Wenn Du allen Warnungen zum Trotz, nicht gänzlich auf Milchprodukte verzichten möchtest, solltest Du dennoch darauf achten, dass Deine Milch und Deine Milchprodukte von ausschließlich Gras gefütterten und geweideten Tieren stammen. Ebenso sollten keine Medikamente, wie Antibiotika, während der Fütterung verabreicht worden sein.

Solltest Du allerdings unter Akne, Autoimmunkrankheiten oder Tumoren leiden, empfiehlt es sich auf Milchprodukte komplett zu verzichten. Eine ausschließlich gesunde Ernährung, ohne Milchprodukte, wird Dir sicher bei Deinen Erkrankungen helfen.

Ist Stevia bei Paleo verboten?

Auch hier findet sich keine eindeutige Aussage, ob Stevia, das aus dem Süß- oder Honigkraut gewonnen wird und als pflanzliches Süßungsmittel gilt, bei Paleo und für eine gesunde Ernährung geeignet ist oder nicht. Ich persönlich süße meine Speisen und Getränke lieber mit Honig oder Ahornsirup. Von daher überlasse ich es Dir selbst, ob und in welchen Mengen Du Stevia benutzt.

Welche verarbeiteten Lebensmittel sind Paleo?

Grüne und schwarze Oliven aus dem Glas oder der Dose. Passierte und gehackte Tomaten oder Kokosmilch egal wie verpackt, sind meines Erachtens nach erlaubt. Es sei denn, dass sie mit unerlaubten Zusatzstoffen versehen sind. Gehackte und passierte Tomaten aus der Dose, findest Du selbst in den Küchen der *Sterneköche*.

Ziehe die gesunde Ernährung durch!

Ich hoffe, dass Du bei diesen vielen „Verboten“ nicht die Lust auf Paleo und auf eine gesunde Ernährung verloren hast. In wieweit Du Dich an alle diese Vorgaben hältst, bestimmst nur Du allein und es steht weder mir noch irgendjemand sonst zu Dich zu maßregeln. Wenn Du dich dazu entschieden hast, die Paleo Ernährung zu versuchen, hat dies mit Sicherheit einen klaren persönlichen Hintergrund. 

30 Tage Paleo Herausforderung

Wenn Du noch unschlüssig bist, ob die Paleo Ernährung das Richtige für Dich ist, empfehle ich Dir die 30 Tage Paleo Herausforderung. Bei dieser Paleo Herausforderung sollst Du Dich, für mindestens 30 Tage, an alle Paleo Vorgaben halten.

Halte Dich in den 30 Tagen auch an den Verzicht von Milchprodukten. Du kannst diese ja nach dem erfolgreichen Abschluss wieder in Deinen Speiseplan integrieren. Ich bin mir zu 100% sicher, Du wirst sehr schnell herausfinden, wie „Gut“ es Dir und Deinem Körper gehen wird.

Befreie Dich für 30 Tage von allen Giftstoffen, die sich in unserer „regulären“ Nahrung wiederfinden. Diese Umstellung kann gerade in der ersten Woche sehr hart für Dich werden. Du wirst schnell erkennen wie süchtig Dein Körper nach den verbotenen Lebensmitteln geworden ist.

Wenn Du mehr über die 30 Tage Paleo Herausforderung wissen willst, lies den Artikel: Die 30 Tage Paleo Herausforderung

Eine kleine Anmerkung zu diesem Beitrag

Ich gebe in diesem Beitrag meine Meinung wieder. Ich habe mich umfangreich mit den Themen Paleo und gesunde Ernährung beschäftigt. Sollten mir allerdings wider erwartend Fehler bei der Recherche unterlaufen sein, bitte ich mir diese im offenen Dialog mitzuteilen.

Ich bin mir sicher, dass es Leute geben wird, deren Meinungen und Vorstellungen zum Thema Paleo mit meinen nicht übereinstimmen. Gerade im Bezug auf die Verwendung von Milchprodukten bei Paleo. Aber: Ich bin bin nicht „Paleo Perfekt“ und will es auch nicht sein.

Zurück zur Startseite

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
wpDiscuz